96 Plätze an 12 großen Tafeln hatte das Wildbad für die aktuelle Vorstellung des Seniorenkinos im Theatersaal eindecken lassen. Thermoskannen mit Filterkaffee und von Ingeborg Kutscheid selbstgebackener Kuchen standen bereit, als der Saal geöffnet wurde und die Besucher Platz nahmen. Wieder reichten die Plätze nicht aus, erneut wurden wegen des regen Zuspruchs weitere Stühle herangebracht. Die angeregten Unterhaltungen der Senioren begründeten einen satten Geräuschpegel im Saal während der Kaffeestunde, die mit dem Willkommensgruß durch Stephan Michels, dem stellvertretenden Leiter der Tagungsstätte, endete.

Die Arbeitsgruppe des Seniorenbeirates hatte mit „Leergut“ den erfolgreichs-ten tschechischen Film aller Zeiten ausgewählt: ein pensionierter Lehrer hält es zuhause nicht aus, wo seine seit 40 Jahren angetraute Frau regiert. Nach einer kurzen Tätigkeit als Fahrradkurier landet er in der Leergutannahme eines Supermarktes, wo er zum Heiratsstifter wird, während seine eigene Ehe den Reiz verloren hat.  Voller Ironie auf das Leben und die Liebe  versucht seine Frau  ihrem geliebten Mann den Kopf zu waschen, freilich gegen dessen Protest und letztlich ohne Erfolg. Ein humorvoller Film, der die Rothenburger häufig zum Lachen brachte und der eine Komödie ist, gleichwohl manchmal die Grenze zur Tragikomödie berührt. Maßgeschneidert für Senioren und Langzeitverheiratete, die sich in etlichen „Szenen einer Ehe“ wohl selbst wiedererkennen konnten.  Ein Streifen mit Happyend, da die beiden am Hochzeitsjubiläum wieder zusammenfinden und der die Zuschauer schmunzelnd und nachdenklich zugleich entließ.