April 2018 

Senioren-Frühstück 60+

Zum Thema „Zeitzeugen“ erinnerten 2 Rothenburger Nachkriegskinder an Alltägliches und Besonderes aus ihrer Kindheit in den 50er Jahren. Danach verabschiedete der Beirat Pfarrer Herbert Dersch in den Ruhestand. Er hat unsere Veranstaltungen im Wildbad sehr gefördert und wir sind für diese Unterstützung dankbar.

 

Foto: Eduard Schmitz 

  

Seniorenkino

gewesen am 13.03.18   "Robot und Frank"

Der gealterte Juwelendieb Frank bekommt von seinem Sohn einen Haushalts- und Pflegeroboter geschenkt. Nach einiger Zeit realisiert er, dass er dessen künstliche Intelligenz als Komplizen nutzen könnte. Mit leisem Humor erzählt der Film von einer ungewöhnlichen Freundschaft und nimmt dabei menschliche Schwächen und Stärken in den Blick.
 

  

  Februar 2018:

Für Notfall gewappnet

Seniorenfrühstück lockte mit guten Gesprächen und Informationen

Nach der ausverkauften Seniorenfaschingsveranstaltung konnten sich das Organisationsteam des Seniorenbeirates um Burkhart Eugen sowie Pfarrer Herbert Dersch als Hausherr im Wildbad zur jüngsten Auflage des Seniorenfrühstücks erneut über einen bis zum letzten Platz besetzten Theatersaal freuen.
 

Das Seniorenfrühstück im Wildbad war erneut sehr gut besucht. Fotos:  Eduard Schmitz

Die fleißigen Mitarbeiterinnen der Gastronomie des Hauses servierten   das Frühstück an die Tische, an denen anregende Gespräche zwischen den Senioren entstanden. Nach der Mahlzeit wurde den Gästen Information und Schulung zum Thema „Notruf 112“ geboten. Hierzu waren Bernd Neefischer, Rettungssanitäter und Disponent bei der Integrierten Leitstelle Ansbach, sowie Werner Holzberger vom Bayerischen Roten Kreuz Rothenburg gekommen.

Neefischer erläuterte in seinem mit Bildern unterstützten Vortrag Zuständigkeit, Organisation und Verfahrensabläufe der Notrufzentrale. Die Leitstelle ist zuständig für die Landkreise Ansbach und Neustadt/Aisch. Sie disponiert alle eingehenden Notrufe für Feuerwehr-, Rettungs- und Notarzteinsätze sowie Hubschrauberrettung. Die Zentrale verfügt über sieben digital ausgestattete Kommandoplätze und ist rund um die Uhr mit mindestens einem Disponenten und zwei Koordinatoren besetzt. Gearbeitet wird in 12-Stunden-Schichten, in denen durchschnittlich 225 eingehende Anrufe bearbeitet werden, also alle drei Minuten ein Notruf pro Sachbearbeiter. Die Dauer  der Telefonate beträgt im Schnitt eine Minute.

Werner Holzberger bei der Herzmassage.

Die alarmierenden Anrufer werden zunächst nach genauen Ortsangaben und Verletzten befragt, damit der Disponent im Hintergrund unverzüglich die gebotenen Hilfsmaßnahmen auslösen kann. Falls erforderlich führt der Disponent den Anrufer mit  für die Rettung erforderlichen Anleitungen solange durch das Telefonat, bis die Einsatzkräfte am Unfallort angekommen sind und übernehmen.

Gemeinsam mit Werner Holzberger simulierte er den Ablauf eines Herzinfarkt-Notrufes. Holzberger meldete, er habe eine leblose Person aufgefunden. Bernd Neefischer leitete ihn an, eine Herzdruckmassage (an einer Puppe) durchzuführen und diese bis zum Eintreffen des Rettungsteams nach zehn Minuten aufrecht zu erhalten.
In einer regen Diskussion wurde auch mitgeteilt, dass der Seniorenbeirat gemeinsam mit dem BRK einen speziell für die Bedürfnisse und Möglichkeiten von Senioren ausgerichteten kostenlosen Erste-Hilfe-Kurs anbietet.
 

Januar 2018:

In der Reihe "Seniorenkino 60+ im Wildbad" wurde der schwedische Spielfilm "Ein Mann namens Ove" gezeigt:

Nach dem Tod seiner geliebten Frau entwickelt sich der Pensionär Ove  zum nörgelnden Aussenseiter, der alles Mögliche unternimmt, um sein Leben zu beenden. Jedoch kommen ihm immer wieder Nachbarn in die Quere, die seine Hilfe brauchen. Obwohl er diese nur widerwillig gewährt wird, entsteht im Lauf der Zeit daraus so etwas wie Freundschaft. Entgegen seinem Wunsch zu sterben kehrt Ove ins Leben zurück. Er wird vom bestgehassten Nachbarn zu einem an den man sich wendet, wenn man Hilfe braucht. Er bleibt ein Mann mit strengen und starren Prinzipien, und es gelingt ihm sogar bei sich selbst, und bei anderen positive Veränderungen zu bewirken.

Der Film zeigt eine sehenswerte Geschichte, die den Zuschauer zum Lachen und zum Weinen bringt und der nachdenklich stimmt. Im positiven Sinn!

 

Im Anschluss an diese  Filmvorstellung fand die 

Sitzung zur Neukonstituierung

statt. Die Liste der neu gewählten Seniorenbeiräte finden Sie im Menü unter Unsere Mitglieder.

Der neue Vorstand setzt sich zusammen: Dr. Rainer Hoffmann (Vorsitzender), Axel Kutscheidt (Stellvertreter), Rolf Schönemann (Kassier), Lars Kriegel - Moll (Schriftführer) 


Seniorenbeiratssitzung 17.01.2018                Foto: E. Schmitz